Volltextsuche

Seiteninhalt

2009 wurde der Abschlussbericht der gemeinsamen Studie der Akademie für ländliche Räume Schl.-Holst. e. V., des Bauernverbandes Schl.-Holst. und des Gemeindetages Schl.-Holst. erstellt und veröffentlicht. Dazu (zum Download als PDF-Datei) der Folienvortrag des Herrn Timmermann: Vortrag Timmermann Wege mit Aussichten

Aus der Presseerklärung:
Alter und Überbeanspruchung der Wege bedingen eine geringe verbleibende Restnutzungsdauer und erhöhte Erhaltungs- und Abschreibungskosten. Ein „Weiterso“ für die etwa 27.500 km ländliche Wege ist wirtschaftlich betrachtet ein „Fass ohne
Boden“ – darin sind sich die Veranstalter, die Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e.V., der Bauernverband Schleswig-Holstein und der Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag, einig.
Um hier gegen zu steuern, sind neue Ideen gefragt. Die Ergebnisse der Studie„Wege mit Aussichten“, die die Veranstalter unter Federführung der Akademie fürdie Ländlichen Räume in Auftrag gegeben haben, bestätigen die großen Herausforderungen für den ländlichen Wegebau in den kommenden Jahren. Die Studie, die vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume finanziell gefördert wird, liefert neben einer gründlichen Problemanalyse titelgemäß auch Lösungsansätze. Diese reichen von der Idee eines Ländlichen Kernwegenetzes mit Ausweisung von Hauptbelastungsstrecken, über Empfehlungen zu guten Unterhaltungs- bzw. Organisationsstrukturen, das Aufzeigen von nutzerorientierten Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu einem Handlungsleitfaden für die Wegeerhaltung und Konsequenzen für die Fördermittel.
Der Handlungsleitfaden für Kommunen, der im Nachgang zur Veranstaltung allen Gemeinden in Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt wird, wendet sich an Gemeindevertreter sowie die wesentlichen Nutzer des Wegenetzes. Er hilft beim
Erkennen typischer Wegeschäden und vermittelt Wissen um ihre Entstehung und geeignete Gegenmaßnahmen. Ein einfacher Erhebungs- und Bewertungsbogen versetzt auch Personen ohne bautechnische Fachkenntnisse in die Lage, eine erste Einschätzung des Wegezustandes vorzunehmen. Ein erster Schritt zu „Wegen mit Aussichten“.
Es muss ein Umdenkungs- und Wertschätzungsprozess auf allen Ebenen und bei allen Nutzern des ländlichen Wegenetzes stattfinden, sonst wird der in den 60er bis 80er Jahren des letzten Jahrhunderts geschaffene Wert nicht erhalten werden können – auch darin sind sich die Veranstalter einig.

Hier die drei Dokumente des Abschlussberichtes aus 2009 (PDF-Dateien zum Download):

Teil A Abschlussbericht Wege mit Aussichten

Teil B Teil B Beispielgemeinden

Teil C Teil C Handlungsleitfaden

2012 wurde dann der Handlungsleitfaden aktualisiert. Hier die neue Fassung (PDF-Datei zum Download): Handlungsleitfaden Wege mit Aussichten

Ausbaubeiträge für Straßen und Wege
2016 wurde ergänzend eine Expertise zum Ausbaubeitragsrecht von Rainer Steenbock und Marlies Dewenter-Steenbock erarbeitet und zusammen mit einem Erfahrungsbericht aus dem Amt Hüttener Berge in einem Leitfaden durch die ALR herausgegeben. Dieser Leitfaden kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden: Ausbaubeiträge - Leitfaden für Kommunen

Am 10.12.2010 hat der Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schl.-Holst. zur Ausweisung von Kernwegen in Bezug auf Fördermöglichkeiten einen Erlass herausgegeben (PDF zum Download): Erlass MWWV SH Kernwegenetz

In diesem Zusammenhang noch der Vortrag des Herrn Otto vom SHGT zum Thema Biogasanalagen und ländlicher Wegebau (PDF zum Download): Vortrag H. Otto SHGT

Die Hauptverwaltungsbeamten im kreis Schleswig-Flensburg haben zum Thema Biogasanlagen 2009 eine Mustervereinbarung allen Mitgliedern zur Verfügung gestellt (Word-Datei zum Download): Mustervereinbarung Biogasanlagen

Was ist beim ländlichen Wegebau technisch zu bedenken? Dazu ein Folienvortrag als PDF zum Download: Vortrag Regelwerke ländl Wegebau